Glossar

ADRs (American Depositary Receipts)

werden von Banken herausgegeben, um ausländische Aktienwerte an den US Börsen handelbar zu machen. Wir bevorzugen, soweit möglich, die Originalaktien.

All-In Sustaining Costs (AISC)

Berechnete nachhaltige Produktionskosten je Unze nach dem Standard des World Gold Councils. Vor dem Hintergrund der schlechten Vergleichbarkeit verschiedener Kostenbegriffe je Minengesellschaft wurden einheitlichte Definitionen verabschiedet. Die AISC sollen die dauerhaften Produktionskosten wiedergeben und Verzerrungen durch einmalig anfallende Kosten vermeiden. 

 

BOE

BOE sind Barrels of oil equivalent oder Barrel-Öl-Äquivalente. Diese Einheit wird von Erdöl- und Erdgas-Unternehmen als Maßeinheit ausgewiesen, um Vergleiche von Erdöl- und Erdgasreserven sowie Fördermengen durchzuführen. Eine BOE entspricht somit einem Barrel Erdöl oder 6000 Kubikfuß Erdgas, da der Energiegehalt von 1000 Kubikfuß Erdgas einem Sechstel des Energiegehaltes eines Barrels Erdöl entspricht. MOEBD bedeuten übrigens „millions of barrels of oil equivalent per day”.  

 

Börsenlexikon:

Börse ist nicht immer einfach. Wir sind immer bemüht, Ihnen in einfachen Worten die Börsenwelt zu erklären. Sie merken aber, dass es doch eine Vielzahl von Fachbegriffen gibt und es leider die jeweilige Ausgabe sprengen würde, wenn wir jeden Begriff detailliert erklären würden. Sollte einmal ein Begriff für Sie nicht verständlich sein, so schreiben Sie uns einfach eine Email.

 

Commercials

Vereinfacht gesagt werden u.a. an der Commodity Börse COMEX von Handelsteilnehmern wie Commercials und Spekulanten Geschäfte auf zukünftige steigende oder fallende Kurse der Metalle getätigt. Die Commercials sind eigentlich der Gruppe der industrienahen Händler und Unternehmen zuzurechnen. Mittlerweile werden hier jedoch auch Spekulanten hinzugerechnet, die immer wieder mit hohen Shortpositionen auf fallende Kurse wetten.

 

Equivalente

sind eine Umrechnung von verschiedenen Edelmetallen oder Rohstoffen auf ein einzelnes Metall und sollen der Vergleichbarkeit von verschiedenen Minengesellschaften und Projekten, die mehrere Metalle fördern, dienen.

GDM Index

Der GDM Index (NYSE Arca Gold Miners Index) ist ein nach Marktkapitalisierung gewichteter Goldminenindex. Größte Werte sind Goldcorp (13,7%) und Barrick Gold 12,9% Gewichtung. Auch Silberwerte sind in dem Index enthalten, der von vielen Fondsmanagern als Benchmark genutzt wird. 

 

Goldäquivalente bzw. GEO (Gold Equivalent Ounzes):

Oft rechnen Rohstoffunternehmen, die bei der Produktion überwiegend auf ein Hauptprodukt setzen oder einer bestimmten Vergleichsgruppe angehören wollen(z.B: Goldproduzenten), bei der Förderung anfallende Nebenprodukte (sogenannte By-Products) in entsprechende Äquivalente des jeweiligen Hauptprodukts um. Beispielsweise fällt für Yamana bei der Goldgewinnung zusätzlich ein sehr hoher Silberanteil an, welchen die Firma derzeit mit einer Ratio von 50:1 in Goldäquivalente umrechnet und auch so in der Bilanz ausweist. 50 Unzen Silber ergeben in diesem Fall also eine Unze Gold.

 

Goodwill

Der Goodwill entspricht immateriellen Vermögensgegenständen in der Bilanz des Erwerbers, der ein anderes Unternehmen übernommen hat. Dieser Betrag bedeutet vereinfacht gesagt die Differenz zwischen dem Kaufpreis für die übernommene Gesellschaft und deren eigenem ausgewiesenen Bilanzwert. Der Goodwill spiegelt unter anderem das Kundenpotential und die Qualität des Managements wider.

 

Hebeleffekt

Beispielsweise produziert eine Gesellschaft für 1.100 USD/oz (oz=Unze bzw. ca. 31g) Gold. Der aktuelle Goldpreis sei 1.900 USD/oz. Nun steigt der Goldpreis um 100 USD/oz auf 2.000 USD/oz, also um ca. 5%. die Marge des Unternehmens steigt dabei von aktuell 800 USD/oz auf 900 USD/oz, also hier um gut 12%. Je geringer also die aktuelle Marge desto mehr beeinflusst eine Veränderung desGoldpreises letztlich den Gewinn des Unternehmens.

 

Hedging

Als vor 10-20 Jahren der Goldpreis schwach war, hatten viele Goldproduzenten ihre zukünftige Produktion über Forward-Verkäufe und Derivate abgesichert, um eine Planungsgrundlage aufgrund des schwachen Goldpreises zu haben. Dies rächte sich ab dem Jahr 2000, da seitdem der Goldpreis sehr stark gestiegen ist. Die Gesellschaften konnten daher nicht mehr von einem steigenden Goldpreis profitieren und mussten teilweise gegen hohe Aufschläge die Hedge-Positionen auflösen. Derzeit ist ein Hedging in der Goldproduktion eher unüblich.

LNG

Flüssiggas steht im Englischen für liquid natural gas und wird im Deutschen als Flüssiggas bezeichnet. Es entsteht durch Abkühlung des gasförmigen Erdgases auf ca. minus 164 °C in flüssiger Form. LNG weist etwa ein 600stel des Volumens von Erdgas in Gasform auf. Damit kann LNG transportiert werden. Bislang spielt LNG aufgrund der hohen Energiekosten zur Verflüssigung nur eine untergeordnete Rolle in der Beförderung, da man LNG üblicherweise ab 2.000 km Wegstrecke nutzt. In 2009 wurden 27,7 % der Gastransporte als LNG durchgeführt. Neben den hohen Kosten birgt die Explosionsgefahr des Flüssiggases Risiken.

 

Machbarkeitsstudie

Bis zum Minenbetrieb gilt es eine Vielzahl an Studien abzuhandeln. Hierzu gehört u.a. die (Vor)-Machbarkeitsstudie, in der ein Minenabbau detailliert skizziert und erläutert wird.

 

Marktkapitalisierung

Kennzahl zur Bemessung der Unternehmensgröße. Hierbei werden vereinfacht gesagt die Anzahl der ausgegebenen Aktien mit dem aktuellen Börsenkurs multipliziert. Speziell bei Minengesellschaften sollte man auch immer prüfen, ob durch Warrants oder Optionen eine Verwässerung möglich ist.

 

NI43-101

Industrieweiter Standard zur Definition von Ressourcen und Reserven. Nach einem Skandal (Bre-X), bei dem der Erzkörper gefälscht wurde, mittlerweile ein „Muss“ in der Branche

 

oz

entspricht 1 Unze (ca. 31,1 Gramm). Die Unze ist die übliche Maßeinheit bei Edelmetallen. Viele Münzen werden auch als 1 Unze ausgegeben

PGM‘s

steht für die Abkürzung Platinum Group Metals und kann mit „Gruppe der Platinmetalle“ übersetzt werden. Dazu zählen neben den zwei bekanntesten Vertretern Platin und Palladium auch noch vier weitere Metalle, nämlich Ruthenium, Rhodium, Osmium und Iridium. Sie alle besitzen ähnliche physikalische sowie chemische Eigenschaften und sind oftmals in unterschiedlicher Menge in einer einzelnen Minenausbeutung vertreten. Aufgrund der engen Verwandtschaft der Metalle war die Trennung früher sehr aufwendig. Die Platinmetalle gehören wie Gold oder Silber ebenfalls zur Kategorie der Edelmetalle.

Produktionskosten

Der Begriff der Produktionskosten wird von vielen Gesellschaften verschieden ausgelegt. Mittlerweile sind Industriestandards wie die All-In Sustaining Costs geschaffen worden. Aber auch hier gilt es, Nebenprodukte (By-Produkt vs. Co-Produkt) zu beachten oder Vergleiche über einzelne Edelmetalle oder Äquivalente abzuschätzen.

 

Proven and probable Reserven

Reserven sind anhand einer Machbarkeitsstudie durch einen unabhängigen Geologen definiert (inklusive einer Schätzung der damit verbundenen Kosten). Der Ausweis erfolgt als „nachgewiesene und wahrscheinliche Reserven“ (engl. „proven & probable).

 

Put-Optionsschein

Recht des Käufers, eine bestimmte Anzahl eines bestimmten Wertpapiers (Underlying) bis oder am einem festgelegten Verfalltag zu einem vorher festgelegten Preis an der Verkäufer des Puts zu verkaufen. Der Verkäufer erhält hierfür eine Prämie (Optionspreis) vom Käufer.

 

Reserven

Nach Standard NI43-101 verhältnismäßig sicher definierte Erze, die man abbauen kann

 

Ressourcen

Nach Standard NI43-101 verhältnismäßig unsicherere Erze, die erst noch näher über Probebohrungen etc verifiziert werden müssen. Nach weiteren geologischen Gutachten können Ressourcen in Reserven überführt werden.

Royalty

Eine Royalty ist das Recht, einen Prozentsatz der Umsätze aus der Metallproduktion von einem Minenbetreiber zu erhalten (also klassischerweise in einer Währung statt eines physischen Edelmetalls). Üblicherweise erhält man diesen Anteil gegen eine vorab zu leistende Einmalzahlung, die der Minenbetreiber beispielsweise zum Aufbau der Minenproduktion verwendet. Das unternehmerische Risiko (z.B. Minenbetrieb und –ausbau, Arbeitskosten, etc. verbleibt üblicherweise beim Minenbetreiber). Somit ist eine Royalty Gesellschaft von der Produktion und dem Edelmetallpreis abhängig und hat weniger operative Risiken als ein klassischer Minenbetreiber.

 

Stream

Im Gegensatz zur Royalty hat der Käufer eines Streams das Recht, einen Teil der Minenproduktion zu einem vorher festgelegten (üblicherweise sehr günstigen) Preis vom Minenbetreiber anzukaufen. Dieser Produktionsteil kann prinzipiell (und üblicherweise) sofort verkauft oder gehalten werden.

 

Total cash costs

Diese sind nach der Gold Institute Guidance definiert u.a. als die Kosten der Minenproduktion, Transport und Verarbeitung, allgemeinem Verwaltungsaufwand, Lagerveränderungen, rückgestellte Abraumbeseitigungskosten und Royalties.

 

Umweltschutz und Nachhaltigkeit

sind Themen, die bei der Beurteilung von Investmentideen nicht außer Acht gelassen werden sollten. Minengesellschaften aus dem Edelmetall- und Rohstoffsektor befinden sich im Regelfall in einem Zwiespalt, da einerseits die Erzabbaugebiete zumeist in Ländern liegen, in denen Menschenrechte, eine faire Bezahlung aber auch Umweltaspekte nur selten Priorität haben. Andererseits treiben die Börsen und Aktionäre die Unternehmen zur Gewinnmaximierung. Dies bedeutet, dass man wohl bei jeder Aktie aus diesem Segment diskutieren kann, ob das Geschäftsmodell ethisch korrekt ist. Wir verfolgen die Entwicklung der Unternehmen sowohl hinsichtlich der wirtschaftlichen als auch der ethischen Seite, was bedeutet, dass wir Investments in diesem Segment analysieren, um von den Megatrends Edelmetalle und Rohstoffe zu profitieren und hoffentlich Gewinne zu erreichen. Gleichzeitig schließen wir Firmen, die aus unserer Sicht das ethisch korrekte Maß überschritten haben, von unserer Empfehlungsliste aus. Aus diesem Grunde haben wir auch Freeport (FCX) von der Watchlist entfernt, da uns das ethische Verhalten dieser Gesellschaft nicht unbedingt gefällt.

 

Volatilität

Maß der Schwankung einer Aktie. Diese misst einerseits Aufwärts- aber auch Abwärtsbewegungen. Volatile Werte sind insbesondere risikoreicher, da entsprechend ein Kursverlustrisiko unterstellt wird. Man unterscheidet die historische und implizierte Volatilität. Die Volatilität beeinflusst u.a. auch den Preis von Absicherungsinstrumenten wie Put-Optionsscheinen